Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Inbetriebnahme des Krisenzentrums

Minister Lindemann stärkt das Krisenmanagement im gesundheitlichen Verbraucherschutz


Hannover. Der gesundheitliche Verbraucherschutz in Niedersachsen wird durch die Einrichtung eines Krisenzentrums weiter optimiert.

Die Krisengeschehen vergangener Jahre haben gezeigt, dass die Koordinierung von Verantwortlichkeiten und Aufgaben sowie die Einrichtung von Informationswegen beim Auftreten eines Ernstfalls viel Zeit und wertvolle Ressourcen kostet. Diese Erfahrungen wurden genutzt, um das Krisenmanagement zu überarbeiten.

Neben der bereits umgesetzten Einrichtung einer Task Force „Lebensmittelsicherheit" im Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und der laufenden Ausarbeitung eines Krisenmanagement-Handbuches wurde heute als dritter Baustein das Krisenzentrum im niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (ML) in Hannover in Betrieb genommen. Die Einrichtung dieses Krisenzentrums dient der Steigerung der Reaktionsfähigkeit im Krisenfall und der besseren Koordinierung aller niedersächsischen Verbraucherschutzbehörden. Von hier aus erfolgt die strategische Steuerung des Krisenmanagements auf der Grundlage von funktionierenden Kommunikationswegen mit Unterstützung durch Fachsysteme der Informationstechnologie.

„Mit den neu geschaffenen Instrumenten des Krisenmanagements erreichen wir für das behördliche Handeln effektivere Strukturen und können so die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher optimal schützen. Konsequente Datenbündelung und tägliche Lageberichte schaffen die Basis für angemessene Entscheidungen und erlauben darüber hinaus die zeitnahe und kompetente Information der Öffentlichkeit", so Verbraucherschutzminister Gert Lindemann bei der heutigen Pressekonferenz anlässlich der Inbetriebnahme des Krisenzentrums.

Mit diesen Schritten sieht Minister Lindemann das niedersächsische Krisenmanagement im gesundheitlichen Verbraucherschutz gestärkt und bestens aufgestellt.

Presseinformation
Artikel-Informationen

10.01.2013

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln