Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Ernährungsnotfallvorsorge


Volle Regale in den Lebensmittelgeschäften und ein vielfältiges Angebot an Nahrungsmitteln sind in Deutschland heute eine Selbstverständlichkeit. Dennoch sind Ereignisse denkbar, die zu Versorgungsengpässen führen können.

Hierzu zählen zum Beispiel:
  • Naturkatastrophen,
  • der Zusammenbruch kritischer Infrastrukturen,
  • Pandemien oder
  • großtechnische Schadenslagen.

Für diese Fälle trägt der Staat auf verschiedene Arten Vorsorge. Zusätzlich sollte aber auch jeder Haushalt einen privaten Vorrat einrichten, um kleinere Versorgungsengpässe stets gut überbrücken zu können, beispielsweise bei einem längeren Stromausfall.

Was der Staat im Falle von Versorgungsengpässen unternimmt, und wie Sie selbst durch eine eigene private Vorratshaltung vorsorgen können, erfahren Sie auf der gemeinsamen Seite des Bundes und der Länder: www.ernaehrungsvorsorge.de.


Ernährungsvorsorge in Niedersachsen

Ziel der Ernährungssicherstellung und der Ernährungsvorsorge ist es, die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln in militärischen und friedenszeitlichen Krisen sicherzustellen. Um den vielfältigen Aufgaben in Krisenzeiten gerecht werden zu können, müssen bereits in Nicht-Krisenzeiten Vorbereitungen getroffen werden.

In Niedersachsen werden diese Aufgaben von den folgenden Behörden wahrgenommen:

  1. dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML, Abteilung 3, Referat 304)
  2. den Landkreisen und kreisfreien Städten, der Region Hannover, der Landeshauptstadt Hannover sowie der Stadt Göttingen

In Krisenfällen nach dem Ernährungssicherstellungs- und vorsorgegesetz (ESVG) werden außerdem Experten der Landwirtschaftskammer eng mit den zuständigen Verwaltungsbehörden zusammenarbeiten.


Ernährungsvorsorge und Coronavirus

Viel Unsicherheit herrscht derzeit aufgrund der voranschreitenden Coronavirus-Epidemie. Aktuelle Informationen zur Ernährungsvorsorge im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus (Covid-19, SARS-CoV-2) hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unter folgendem Link als Fragen und Antworten zusammengefasst: www.bmel.de/DE/Ministerium/_Texte/corona-virus-faq-fragen-antworten.html.

Zudem finden sie einen Fragen-Antworten-Katalog unseres Ministeriums zum Thema Coronavirus-Epidemie hier.

Ist die Ernährungslage auch in Zeiten der Corona-Epidemie gesichert?

Das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium beobachtet die Lage mit der Versorgung von Lebensmitteln aufmerksam und befindet sich seit Wochen in engem Austausch auf Bund-Länderebene zu diesem Thema. Es werden kontinuierlich Gespräche mit den großen, regionalen Handelsketten geführt. Nach momentanem Stand ist die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln insgesamt sichergestellt.

Sind Hamsterkäufe wegen der Corona-Epidemie sinnvoll?

Nein! Hamsterkäufe sind nicht sinnvoll, sie sind unsolidarisch und sollten unterbleiben.

Aus folgenden Gründen:

  • Es bestehen derzeit keine Versorgungsengpässe mit Lebensmitteln.
  • Lebensmittelhändler können leere Regale, trotz gestiegener Nachfrage einiger Produktsorten, in aller Regel zügig nachfüllen, da die Lager gut gefüllt sind.
  • Dies setzt aber voraus, dass alle Bürger sich solidarisch verhalten.
  • Vorräte können mit Bedacht und Augenmaß aufgestockt werden. Lebensmittel zu horten, die dann nicht verzehrt werden, ist überflüssig, schadet dem eigenen Geldbeutel und im schlimmsten Fall der Allgemeinheit, das heißt ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Lebensmittelhändler können sich vorbehalten, Waren nur in haushaltüblichen Mengen abzugeben, um Hamsterkäufen entgegenzuwirken. Zudem raten sie zum Einkauf unter der Woche.

Welche Produkte eignen sich für einen Vorrat?

Die folgenden Produkte eignen sich allgemein für einen Notfallvorrat, der mit Augenmaß angelegt werden und dem Bedarf sowie den eigenen Essgewohnheiten angepasst werden sollte:
  • Trinkwasser, Säfte, H-Milch (1,5 Liter pro Tag)
  • Trockenvorräte und Konserven, unter anderem Mehl, Haferflocken, Nudeln, Reis, Konserven (Obst, Gemüse, Wurst), Zucker, Honig, Fertiggerichte (Suppen, Nudelgerichte)
Weitere Infos und Materialien rund um das Thema Ernährungsvorsorge finden Sie in der Infospalte (in der Desktopansicht rechts, in der mobilen Ansicht unterhalb dieses Textes).



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln