Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

„Unser Dorf hat Zukunft“: Urkunden für 18 Dörfer

Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast würdigt Engagement der Landes-Finalisten


  Bildrechte: ML
Gruppenfoto

„Unser Dorf hat Zukunft“: Urkunden für 18 Dörfer


Hannover/Rotenburg (Wümme). Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat heute den Vertreterinnen und Vertretern von 18 Dörfern des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ für ihr Engagement gedankt und ihnen auf einer Abschlussveranstaltung in Rotenburg (Wümme) Urkunden übergeben. Darunter waren auch die Landessieger Auen-Holthaus (Landkreis Cloppenburg) und Kirchboitzen (Landkreis Heidekreis). Alle Dörfer hatten sich zuvor über Wettbewerbe auf Ebene der Landkreise und der Region Hannover für die Finalrunde qualifiziert.

Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast: „Ich möchte den vielen Ehrenamtlichen, den Verantwortlichen und den unzähligen Helfern in den Dörfern ausdrücklich für die wertvolle und unermüdliche Arbeit danken! Den Wettbewerb ,Unser Dorf hat Zukunft‘ gibt es schon lange, aber jedes Mal bin ich wieder von den niedersächsischen Dörfern beeindruckt. Kreativität und Bodenständigkeit vereinen, das können nur wir in Niedersachsen – eben sturmfest und erdverwachsen!“ Die Ministerin bedankte sich auch bei den kommunalen Spitzenverbänden, die sich besonders für den Wettbewerb einsetzen. Die bewährte Zusammenarbeit mit dem Städte- und Gemeindebund und die Kooperation mit dem Städte- und dem Landkreistag hätten erheblich zum Erfolg des Landeswettbewerbes beigetragen. Ausschlaggebend für den Erfolg sei letztlich immer das Engagement der Dorfbewohnerinnen und -bewohner. „Ein Ort entwickelt sich durch die Menschen weiter, die in ihm leben“, so die Ministerin. „Das gilt umso mehr, wenn sich alle Beteiligten einbringen können und sich mit den Projekten identifizieren. Damit ist der Erfolg bei der Entwicklung ihres Dorfes schon fast garantiert!“

In allen 18 Dörfern der Finalrunde war eine breite und Generationen übergreifende Beteiligung festzustellen. Dazu gehörte auch das hohe Engagement der vielen Vereine und Verbände sowie der örtlichen Verantwortungsträger. Die Jury hatte unter der Leitung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) die 18 Dörfer in Niedersachsen im September innerhalb von sechs Tagen bereist. Die Teilnehmer hatten sich zuvor über Wettbewerbe auf Ebene der Landkreise und der Region Hannover qualifiziert. Insgesamt nahmen 117 Dörfer in Niedersachsen teil. Die Landessieger Auen-Holthaus (Landkreis Cloppenburg) und Kirchboitzen (Landkreis Heidekreis) vertreten Niedersachsen beim Bundeswettbewerb 2023.

Die Vertreterinnen und Vertreter der folgenden 18 Dörfer erhielten eine Urkunde von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast:

Dorf

Landkreis

Auen-Holthaus

Cloppenburg

Barrigsen

Region Hannover

Buchholz

Rotenburg

Dingstede

Oldenburg

Garlstedt

Osterholz

Falkenberg

Cloppenburg

Holte

Leer

Kirchboitzen

Heidekreis

Langen

Emsland

Lodbergen-Holthausen-Duderstadt

Cloppenburg

Lünzen

Heidekreis

Nordwohlde

Diepholz

Ohne

Grafschaft Bentheim

Osterfeine

Vechta

Rhade

Rotenburg

Schlarpe

Northeim

Tergast

Leer

Wahrenholz

Gifhorn


  Bildrechte: ML
Barrigsen
  Bildrechte: ML
Buchholz
  Bildrechte: ML
Dingstede
  Bildrechte: ML
Falkenberg
  Bildrechte: ML
Garlstedt
  Bildrechte: ML
Holte
  Bildrechte: ML
Langen
  Bildrechte: ML
Lodbergen-Holthausen-Duderstadt
  Bildrechte: ML
Lünzen
  Bildrechte: ML
Nordwohlde
  Bildrechte: ML
Ohne
  Bildrechte: ML
Osterfeine
  Bildrechte: ML
Rhade
  Bildrechte: ML
Schlarpe
  Bildrechte: ML
Tergast
  Bildrechte: ML
Wahrenholz
  Bildrechte: ML
Auen-Holthaus
Landessieger Auen-Holthaus (Landkreis Cloppenburg)
  Bildrechte: ML
Kirchboitzen
Landessieger Kirchboitzen (Landkreis Heidekreis)

Artikel-Informationen

erstellt am:
13.10.2022

Ansprechpartner/in:
Kommunikation I Presse I Bürgerdialog

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln