Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Agrarumweltmaßnahmen und Ökolandbau in Niedersachsen: Antragsverfahren 2022 startet

Mehr als 500 Millionen Euro für neue Förderperiode – Ministerin Otte-Kinast: „Diese Chance unbedingt nutzen!“


Hannover. Mehr als 500 Millionen Euro hat das Land Niedersachsen in der neuen Förderperiode der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2023 bis 2027 für Agrarumweltmaßnahmen und den Ökologischen Landbau eingeplant. Ziel der Förderung sind vor allem die Einführung oder Beibehaltung besonders umwelt-, klima- und ressourcenschonender Anbauverfahren sowie eine gewässerschonende und naturschutzgerechte Landbewirtschaftung.

Interessierte Landwirte können ab sofort Anträge sowohl für die Agrarumweltmaßnahmen als auch für die Beibehaltung oder Umstellung auf Ökologischen Landbau stellen. Damit startet Niedersachsen als erstes Land bundesweit in die neue Förderperiode der zweiten Säule der GAP. „Die Palette an Fördermaßnahmen zum Wohle von Natur und Umwelt ist in Niedersachsen noch breiter gefächert als bisher. Diese Chance sollten Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter unbedingt nutzen“, so Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast.

Niedersachsen wird bewährte Maßnahmen fortführen und zur Verbesserung der Biodiversität und zum Klimaschutz auch neue Angebote machen: So sollen weiterhin der Ökologische Landbau, die Anlage von Blüh- und Schonstreifen auf Ackerflächen oder die extensive Bewirtschaftung von Dauergrünland gefördert werden. Neu aufgenommen wurden zum Beispiel Förderungen zum extensiven Getreideanbau und zur Anlage von Feldvogelinseln oder die Maßnahmen zum Klimaschutz.

Anträge auf Teilnahme an den Fördermaßnahmen können online über das bekannte Antragssystem ANDI und über die Bewilligungsstellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) eingereicht werden. Aufgrund der auf Bundesebene noch nicht abschließend geklärten Rahmenbedingungen zur ersten Säule der Direktzahlungen wurde die Frist für die Einreichung dieser neuen Anträge bis zum 30. Juni verlängert.

Hintergrund:

An den Agrarumweltmaßnahmen sowie der Förderung zum Ökologischen Landbau nehmen derzeit insgesamt etwa 12.000 Betriebe in Niedersachsen teil. Für das Jahr 2021 wurde vor kurzem die beachtliche Fördersumme von rund 89 Millionen Euro an die teilnehmenden landwirtschaftlichen Betriebe in Niedersachsen gezahlt. Die Zahlungen werden von der EU und vom Bund kofinanziert.

Artikel-Informationen

erstellt am:
25.03.2022

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln