Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Holz aus Niedersachsen

Foto mit Forstministerin Barbara Otte-Kinast
Ministerin Barbara Otte-Kinast gibt den Startschuss für den Holzbaupreis Niedersachsen 2018
Bildrechte: Stefan Simonsen

Startschuss für Holzbaupreis Niedersachsen 2018

Bewerbungen ab sofort möglich / Ministerin Barbara Otte-Kinast ist Schirmherrin des Wettbewerbs

Der Startschuss für den zum zweiten Mal stattfindenden Wettbewerb Holzbaupreis Niedersachsen ist gefallen; bis zum 15. August 2018 können Bewerbungen eingereicht werden.

Der Holzbaupreis Niedersachsen steht unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Barbara Otte-Kinast. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Verwendung des klimafreundlichen und nachhaltigen Baustoffes zu forcieren, das hohe Innovationspotential des Holzbaus zu präsentieren sowie künftige Bauherren für das Bauen mit Holz zu begeistern.

Der Holzbaupreis zeichnet Gebäude aus, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen bestehen und sich durch eine hohe gestalterische und holzbautechnische Qualität auszeichnen sowie im Sinne der Nachhaltigkeit ökologische und ressourcensparende Aspekte besonders berücksichtigen.

Der Preis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert und wird gemeinsam vom Landesmarketingfonds Holz beim 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. und dem Landesbeirat Holz Niedersachsen e.V. ausgelobt. Eine unabhängige Jury von Fachleuten wird im November den Holzbaupreis Niedersachsen 2018 verleihen und Anerkennungen vergeben.

Der Wettbewerb will das gesamte Spektrum des Bauens mit Holz abbilden. Jede Gebäude- und Nutzungsart ist zugelassen. Die eingereichten Objekte dürfen sowohl Bestandsbauten, Neubauten aber auch Innenausbauten sein. Somit sind z.B. Umbauten, Anbauten, Aufstockungen, Einzelbauwerke oder Innenausbauten der Jury willkommen. Ebenso können Sonderbauwerke wie Brücken oder Türme eingereicht werden.

Ein Sonderpreis Baukultur soll zudem besonders nachhaltige Sanierungs- und Umbaumaßnahmen von bestehenden Holzbauwerken oder Neubauten, die die Holzbaukultur aufgreifen und im modernen Kontext neu interpretieren, prämieren.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die eingereichten Projekte im Zeitraum zwischen Januar 2016 und Juni 2018 fertiggestellt wurden und sich der Standort in Niedersachsen befindet. Die Ausschreibung läuft bis zum 15. August 2018.

Alle Informationen und die Teilnahmeunterlagen erhalten Sie auf der Internetseite www.holzbaupreis-niedersachsen.de zum Download. Bei Fragen oder Hinweisen zum Holzbaupreis wenden Sie sich gerne an Martin Hanke im 3N-Büro Göttingen unter 0551-30738-11 oder hanke@3-n.info.

Download Flyer: Holzbaupreis Niedersachsen 2018 Auslobung

Preisgekrönter Holzbau, das Fagus-GreCon Kundenzentrum in Alfeld  
Preisgekrönter Bau mit Buchenholz: Das Fagus-GreCon Kundenzentrum in Alfeld. Das Zusammenspiel aus Tradition und Innovation wurde auch bei der Materialwahl aufgegriffen.
Holzlagerplatz mit wertvollem Kiefern-Stammholz  
Wertvolles Stammholz - naturnah und nachhaltig produziert

Die niedersächsischen Wälder beliefern den Holzmarkt mit ca. 4,5 Mio m³ Rohholz im Wert von etwa 180 Mio EUR pro Jahr. Höherwertiges "Stammholz" zur Herstellung von Schnittholz und Furnieren kommt vornehmlich aus älteren Beständen. Platten- und Papierwerke sind dagegen auf die Rohstoffversorgung mit Laub- und Nadelindustrieholz angewiesen, das vorwiegend bei der Durchforstung von Jungbeständen anfällt.

Bedeutendster Abnehmer von Rohholz ist die Sägeindustrie. Das Nadelschnittholz findet überwiegend Verwendung als Bauholz. Hauptabnehmer des Laubschnittholzes ist die Möbelindustrie, die im Weserbergland konzentriert ist. Geringere Qualitäten werden zu Paletten, Kisten oder Bahnschwellen verarbeitet.

Holz - der ökologische Baustoff
Als Baustoff erlebt Holz zur Zeit eine Renaissance. Immer mehr private Bauherren, aber auch die Landwirtschaft und die Industrie erkennen die Vorteile von Holz: Mit Holz lässt sich anspruchsvoll konstruieren, es ist leicht, schön und umweltfreundlich in Erzeugung und Entsorgung. Beeindruckende Beispiele für moderne, innovative Holzbauten entstanden im Umfeld der EXPO: Ein Meilenstein des Holzbaus wurde mit dem Bau des EXPO-Daches verwirklicht, durch den eindrucksvoll demonstriert wurde, was heute mit dem Baustoff Holz technologisch und gestalterisch möglich ist. Dies gilt ebenso für die in Schneverdingen aus heimischen Hölzern in moderner Brettstapelbauweise errichtet "Eine-Welt-Kirche".

Der Baustoff Holz zeichnet sich auch durch eine geringe Wärmeleitfähigkeit und damit gute Dämmeigenschaften aus bei zugleich behaglichem und gesundem Raumklima.

Zimmermann arbeitet im Dachstuhl  
Holz, ein ökologischer Baustoff mit Zukunft

 

 

Gemütlich und natürlich: Energie aus Holz

Als einer der ältesten und meistgenutzten heimischen Energieträger erfreut sich der Brennstoff Holz heute zunehmender Beliebtheit. Aus guten Gründen: Holz wird in unseren Wäldern nachhaltig produziert und steht dauerhaft zur Verfügung.

Heizen mit Holz heißt Heizen im Kreislauf der Natur. Holz ist CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung von Holz nicht mehr Kohlendioxid an die Atmosphäre abgegeben wird, als vorher von den Waldbäumen aus der Luft aufgenommen wurde. Moderne Feuerungstechniken garantieren eine optimale energetische Nutzung der im Holz gespeicherten Energie und erfüllen die Bestimmungen strenger Luftreinhalteverordnungen.

Foto mit brennenden Holzscheiten  
Klimafreundliches Heizen mit Holz
Holz mit Jahresringen  
Download Broschüre: II. Cluster- und Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen (2017)

 Download Broschüre: II. Cluster- und Kohlenstoffstudie Forst und Holz Niedersachsen
(PDF, 6,59 MB)

Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung

Das Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung [NHN] e.V. ist ein Forschungs- und Entwicklungscluster mit Mitgliedern aus Industrie und Wissenschaft der gesamten Wertschöpfungskette Forst-Holz.

Job-Börse Holzwirtschaft

ein gemeinsames Angebot von Holz-Zentralblatt und VDMA-Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen

Holz-Zentralblatt online

Das Holz-Zentralblatt ist Deutschlands führende Fachzeitschrift für Unternehmer und Führungskräfte in der Holz- und Forstwirtschaft.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln