Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Vom Aussterben bedrohte Haustierrassen

Buntes Bentheimer Schwein
Die Bedeutsamkeit des Erhalts alter und bestandsgefährdeter Nutztierrassen ist allgemein anerkannt. Der Verlust tiergenetischer Vielfalt bedeutet eine grundlegende Einbuße für unsere Kultur, aber auch für unsere Tierzucht. Genetische Vielfalt ist die Basis züchterischer Aktivität und Selektion und somit Basis für den Zuchtfortschritt. Sie ist unerlässlich, um auf veränderte Rahmenbedingungen wie Umweltverhältnisse oder Bewirtschaftungsmethoden und auf veränderte Verbrauchererwartungen bzw. veränderte Produktanforderungen in der Zukunft reagieren zu können. Darüber hinaus wird ökologischen Aspekten in Naturschutz und Landschaftspflege sowie kulturellen und ästhetischen Aspekten der Rassenvielfalt eine zunehmende Bedeutung beigemessen.

Aus diesem Grund gewährt das Land Niedersachsen sogenannte Zuchterhaltungsprämien, sofern die Tiere u. a. mindestens 5 Jahre gehalten und züchterisch aktiv genutzt werden. Die Abwicklung der Maßnahmen erfolgt über die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ( LWK).

Weitere interessante Ausführungen rund um das Thema „Vom Aussterben bedrohte Rassen“ finden Sie in der gemeinsam vom Landwirtschaftsministerium und von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen herausgegebenen Broschüre „Gefährdete einheimische Nutztierrassen in Niedersachsen – Erhalt genetische Vielfalt und Bewahrung wertvollen Kulturgutes“, die für Sie hier zur Verfügung steht.

Eine sehr umfassende Darstellung zur biologischen Vielfalt präsentiert auch die Homepage der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ( BLE). Dort finden Sie die „Zentrale Dokumentation Tiergenetische Ressourcen Deutschland ( TGRDEU)" ebenso wie den Download der " Roten Liste", Infos zum "Nationalen Fachprogramm Tiergenetische Ressourcen" und v. a. m.

Dem Erhalt der vom Aussterben bedrohten Rassen widmet sich auch die Gesellschaft zur Erhaltung alter und bedrohter Haustierrassen e. V. ( GEH e. V.), die u. a. ein Netzwerk aktiver Tierhalter ins Leben gerufen hat, die landwirtschaftliche Nutzung alter und vom Aussterben bedrohter Rassen unterstützt und sich auch über die Bundesgrenzen hinaus engagiert.

Coburger Füchse
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dr. Johanne Waßmuth

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 05 11/1 20-20 32
Fax: 05 11/120 99 20 32

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln