Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Niedersachsen ist mit 50 Projekten bundesweiter Spitzenreiter

Ministerin Barbara Otte-Kinast startet Aufruf für innovative Ideen in der Landwirtschaft


Hannover. Eine virtuelle Auftaktveranstaltung hat heute den Startschuss gegeben für den dritten und vierten Projektcall der Maßnahme EIP Agri. Das bedeutet: 22 Projekte haben mit der Arbeit der geförderten Maßnahme „Europäische Innovationspartnerschaften für Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ begonnen und haben heute die Gelegenheit zum Austausch genutzt. Mit insgesamt mehr als 50 Projekten ist Niedersachsen Spitzenreiter – kein Bundesland hat bisher mehr Projekte auf den Weg gebracht. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen steht für Innovation, hier sprudeln die Ideen für die Zukunft. Wissenschaft und Landwirtschaft gehen Hand in Hand – mit EIP-Agri können wir die Herausforderungen für die Landwirtschaft angehen!“

Insgesamt 50 Projekte arbeiten an individuellen und innovativen Lösungen für die Landwirtschaft. Zwei Gruppen stellten heute auf der Auftaktveranstaltung ihre Projekte vor: Das Tierwohlprojekt Plasmadip untersucht die Verwendung elektrisch erzeugten Plasmas zur Desinfektion der Melkapparatur um Euterinfektionen zu vermeiden. Das Projekt Düngerohr probiert ein Unterflurbewässerungssystem mit einem Rohr aus gepresster Gülle, das gleichzeitig düngen und bewässern soll, aus.

Auch in der nächsten Förderperiode (2023 – 27) werden wieder 14 Millionen Euro für innovative Projekte bereitgestellt. Für neue Ideen steht der 5. Call in den Startlöchern: Noch bis zum 25. Juni 2021 können neue Skizzen für innovative Projekte eingereicht werden. Für den neuen Call stehen voraussichtlich für die Bewilligung 7,45 Millionen Euro zur Verfügung. Bei einer maximalen Bewilligungshöhe von 500.000 Euro pro Projekt könnten also mindestens 15 neue Innovationsprojekte entstehen.

Was genau ist EIP Agri?

Kernanliegen der Maßnahme ist es, durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Rahmen einer sogenannten operationellen Gruppe, den Innovationstransfer in die Landwirtschaft zu verbessern. Damit wird ein wichtiger Beitrag für eine wettbewerbsfähige, nachhaltig wirtschaftende und tierartgerechte Land- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen geleistet. Angesprochen werden Landwirtinnen und Landwirte, Hochschulen und Beratungsfirmen – also alle, die Innovationen in die Landwirtschaft tragen können.

Welche Projekte werden gefördert?

Bisher ist die von der EU und vom Land Niedersachsen geförderte Maßnahme ein voller Erfolg: Im Rahmen der Projektaufrufe sind bereits 50 innovative Projekte in Niedersachsen bewilligt worden. Das Spektrum der Projekte reicht über verschiedene Ansätze für eine bedarfsgerechtere Düngung und Bewässerung von Feldfrüchten über die Erprobung nicht-chemischer Verfahren zur Unkrautregulierung bis hin zu Konzepten zur Tierwohlverbesserung durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Eine Übersicht über alle derzeit laufenden Projekte findet man unter https://www.eip-nds.de/operationelle-gruppen.html

Welche Ansprechpartner stehen zur Verfügung?

Bei Fragen und für Anregungen zur Projektbewerbung steht Dr. Benjamin Kowalski vom EIP Netzwerk Niedersachsen (Kontaktdaten: E-Mail: kowalski@nds.de, Tel.: 0511-76 07 26 64) beratend zur Seite. Auch auf der Website des Netzwerks https://www.eip-nds.de gibt es weitere Informationen.

Artikel-Informationen

erstellt am:
21.05.2021

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln