Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Niedersachsen fördert Agrar-Innovationen

Fünfter Aufruf für Projektideen im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft Agrar (EIP-Agri)


Hannover. Innovative Ideen gesucht: Bereits zum fünften Mal ruft Niedersachsen dazu auf, Projektideen im Rahmen der Europäische Inno­vationspartnerschaft „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ (EIP-Agri) einzureichen. Mit dieser Maß­nahme des Ländlichen Entwicklungsprogramms PFEIL sollen innovative Ideen von landwirtschaftlichen Betrieben, Forschungseinrichtungen oder Beratungsinstitutionen entwickelt und praktisch er­probt werden. „Wir brauchen in Niedersachsen Menschen, die unsere Landwirtschaft weiterdenken, kreativ und mutig voranschreiten. Von Forschung und Entwicklung hängt die Wettbewerbsfähigkeit unseres Agrarsektors maßgeblich ab. Das Instrument EIP-Agri hat sich dabei als wichti­ger Schrittmacher bewährt“, sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.

Worum geht es bei EIP-Agri?

Kernanliegen der Maßnahme ist es, durch eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Rahmen einer sogenannten operationellen Gruppe, die Innovationsprozesse in der Land- und Ernährungswirtschaft zu verbessern. Angesprochen wer­den alle, die den Innovationsprozess in der Land- und Ernährungswirtschaft mit neuen und praxisorientierten Ideen vorantreiben wollen, d.h. Landwirtinnen und Landwirte, wissenschaftliche Einrichtungen, Beratungsorganisationen sowie ggf. weitere Akteure.

Welche Projekte werden gefördert?

Bisher ist die von der EU und vom Land Niedersachsen geförderte Maßnahme ein voller Erfolg: Im Rahmen der ersten vier Projektaufrufe sind bereits 51 innovative Projekte in Niedersachsen bewilligt worden. Das Spektrum der Projekte reicht dabei über verschiedene Ansätze für eine bedarfsgerechtere Düngung und Bewässerung von Feldfrüchten über die Erprobung nicht-chemischer Verfahren zur Un­krautregulierung bis hin zu Konzepten zur Tierwohlverbesserung durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), neuronaler Netze und Big Data.

Wie sind die Rahmenbedingungen?

Die nun im Rahmen des fünften Aufrufs eingereichten Projekte müssen wegen des Übergangs zur neuen Förderperiode bis spätestens zum 30. April 2025 abgeschlossen sein. Grundsätzlich ist der Pro­jektaufruf themenoffen – gleichwohl gibt es thematische Schwerpunkte, die zur Lösung der Her­ausforderungen der niedersächsischen Landwirtschaft besonders wichtig sind, etwa zum Nährstoff­management, Klimaschutz oder zu nachhaltigeren Produktionssystemen im Pflanzenbau. Weiterge­hende Informationen hierzu, sowie unter anderem auch das Projektskizzenformular und die Richtli­nie mit den Projektauswahlkriterien finden sich auf der Homepage der Landwirtschaftskammer Nie­dersachsen unter dem folgenden Link:

https://www.lwk-niedersach­sen.de/index.cfm/portal/5/nav/1901/article/27198.html.

Die Projektskizzen können bis zum 25. Juni 2021, 12.00 Uhr bei der Landwirtschaftskammer eingereicht werden.

Welche Ansprechpartner stehen zur Verfügung?

Bei Fragen und für Anregungen zur erfolgreichen Projektbewerbung steht Dr. Benjamin Kowalski vom EIP Netzwerk Niedersachsen (Kontaktdaten: E-Mail: kowalski@nds.de, Tel.: 0511-76 07 26 64) bera­tend zur Seite. Auch auf der Website des Netzwerks https://www.eip-nds.de finden Sie zusätzlich weitere Infor­mationen.

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.04.2021

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln