Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Niedersachen klar Logo

Ein Hauch von Glasgow beim „Niedersächsischen Weg“

Jugendverbände diskutieren über Lebensmittelwertschätzung


Nienburg. Wie führt der „Niedersächsische Weg“ zu fairen Preisen in der Landwirtschaft? Darüber diskutierten mehr als 50 Teilnehmer heute (5.11.) in der Nienburger Deula. Gemeinsam hatten das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium und das Umweltministerium im Namen der Partner des „Niedersächsischen Weges“ zu der Veranstaltung eingeladen.

Während der drei Stunden diskutierten hauptsächlich junge Verbandsvertreter darüber, wie man mehr Wertschätzung für Lebensmittel erreichen kann. In mehreren Arbeitsgruppen ging es bei einem sogenannten World Café um verschiedene Fragestellungen: Wie sieht die Ernährung der Zukunft aus? Sind regionale und saisonale Lebensmittel zu bevorzugen? Benötigen wir neue Label? Warum brauchen wir mehr Tierwohl?

„Wenn zurzeit in Glasgow über den Klimawandel diskutiert wird, dann müssen wir auch über Lebensmittelwertschätzung nachdenken. Das Thema geht uns alle an – nur so werden Ressourcen effektiv genutzt, so geht es um Nachhaltigkeit“, betonte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast während der Begrüßung.

Umweltminister Olaf Lies: „Wir als Gesellschaft müssen unseren heimischen Äpfeln, Weizen und Gerste, der Milch und dem Schweinefleisch einen realistischen Wert beimessen. Wir wollen unsere heimische Landwirtschaft, aber wir brauchen auch mehr Arten- und mehr Klimaschutz. Beides zu vereinen, das ist die große Kunst und da sind wir auch als Verbraucherinnen und Verbraucher gefragt: Bewusster essen und saisonale, nachhaltig produzierte Lebensmittel bevorzugen, weniger Lebensmittel wegwerfen, auch zu den vielleicht etwas höherpreisigen, heimischen Lebensmitteln greifen – wir brauchen mehr Natur-, Arten- und Klimaschutz auch bei der landwirtschaftlichen Produktion.“

Es ist die zweite Diskussionsrunde in diesem Jahr, die auf Punkt 15 des „Niedersächsischen Weges“ zurückgeht: Dieser sieht einen „Dialog entlang der Wertschöpfungskette“ vor, denn „eine gesellschaftliche Lösung kann nur mit allen Beteiligten erreicht werden“. Bereits im Frühjahr wurde über den Wert von Lebensmitteln diskutiert.

Die Ergebnisse des Nachmittages fließen in den Lenkungskreis ein. Einige Mitglieder des Lenkungskreises waren auch vor Ort dabei.

Gruppenbild der Teilnehmer und Gastgeber   Bildrechte: ML
Diskussionsrunde mit Jugendverbänden zu fairen Preisen in der Landwirtschaft: Die Teilnehmer und Gastgeber des World Cafés über Lebensmittelwertschätzung und den „Niedersächsischen Weg“.

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.11.2021

Ansprechpartner/in:
Kommunikation I Presse I Bürgerdialog

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln