Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Holz und Bioenergie aus heimischen Wäldern

Haus in Holzbauweise

Bildrechte: Landesbeirat Holz, Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen

Holzbaupreis 2016

Erstmals erfolgt in Niedersachsen die Auslobung eines »Niedersächsischen Holzbaupreises« zur Prämierung innovativer Holzbauten. Der »Holzbaupreis Niedersachsen« zeichnet Gebäude aus, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Verwendung und Weiterentwicklung des ressourcenschonenden, umweltfreundlichen und nachhaltigen Baustoffes zu fördern. Holz ist unser traditionsreichster Baustoff, der vielseitig verwendbar
ist und durch seine hohe Kohlenstoff-Speicherfähigkeit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Bauen mit Holz heißt damit auch Bauen für die Zukunft.

Schirmherr
Christian Meyer, Niedersächsischer Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Innovative Projekte gesucht
Die Wettbewerbsbeiträge sollen sich durch eine hohe gestalterische und holzbautechnische Qualität auszeichnen sowie im Sinne der Nachhaltigkeit, ökologische und ressourcensparende Aspekte besonders berücksichtigen. In die Bewertung wird auch der Lebenszyklus der Bauwerke hinsichtlich ihrer Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit in Betrieb und Unterhalt bis hin zur Recyclingfähigkeit einbezogen. Bauwerke und Gebäudekomponenten sollen insgesamt ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept darstellen.

Für den »Holzbaupreis Niedersachsen« können verschiedene Objekte eingereicht werden:
  • Bauen im Bestand
Umbauten, Aufstockungen oder energetische Sanierungen eines vorhandenen Bauwerks. Jede Gebäudeart und -nutzung ist zugelassen.
  • Neubau
Anbauten, Einzelbauwerke, Gebäudegruppen oder Ingenieurbauwerke. Jede Gebäudeart und -nutzung ist zugelassen.
  • Innenausbauten
Nachhaltige, innovative Raumlösungen und Nutzungskonzepte. Jede Gebäudeart und -nutzung ist zugelassen.

Wer kann sich bewerben?
Zur Teilnahme aufgefordert sind Architekten, Tragwerksplaner, öffentliche und private Bauherren, das Bauhandwerk sowie Unternehmen der Holzbaubranche.

Preisgeld
Der »Holzbaupreis Niedersachsen 2016« ist mit einem Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro dotiert (inkl. Sonderpreis). Es können mehrere Preise vergeben werden.
Der Sonderpreis »Baukultur« ist mit insgesamt 1.000 Euro dotiert.Download Ausschreibungsunterlagen

Die niedersächsischen Wälder beliefern den Holzmarkt mit ca. 4,5 Mio m³ Rohholz im Wert von etwa 180 Mio EUR pro Jahr. Höherwertiges "Stammholz" zur Herstellung von Schnittholz und Furnieren kommt vornehmlich aus älteren Beständen. Platten- und Papierwerke sind dagegen auf die Rohstoffversorgung mit Laub- und Nadelindustrieholz angewiesen, das vorwiegend bei der Durchforstung von Jungbeständen anfällt.

Bedeutendster Abnehmer von Rohholz ist die Sägeindustrie. Das Nadelschnittholz findet überwiegend Verwendung als Bauholz. Hauptabnehmer des Laubschnittholzes ist die Möbelindustrie, die im Weserbergland konzentriert ist. Geringere Qualitäten werden zu Paletten, Kisten oder Bahnschwellen verarbeitet.

 

Zimmerleute errichten Dachstuhl  

Bildrechte: ClipDealer.de

Holz - der ökologische Baustoff
Als Baustoff erlebt Holz zur Zeit eine Renaissance. Immer mehr private Bauherren, aber auch die Landwirtschaft und die Industrie erkennen die Vorteile von Holz: Mit Holz lässt sich anspruchsvoll konstruieren, es ist leicht, schön und umweltfreundlich in Erzeugung und Entsorgung. Beeindruckende Beispiele für moderne, innovative Holzbauten entstanden im Umfeld der EXPO: Ein Meilenstein des Holzbaus wurde mit dem Bau des EXPO-Daches verwirklicht, durch den eindrucksvoll demonstriert wurde, was heute mit dem Baustoff Holz technologisch und gestalterisch möglich ist. Dies gilt ebenso für die in Schneverdingen aus heimischen Hölzern in moderner Brettstapelbauweise errichtet "Eine-Welt-Kirche".

Der Baustoff Holz zeichnet sich auch durch eine geringe Wärmeleitfähigkeit und damit gute Dämmeigenschaften aus bei zugleich behaglichem und gesundem Raumklima.


Gemütlich und natürlich: Energie aus Holz
Als einer der ältesten und meistgenutzten heimischen Energieträger erfreut sich der Brennstoff Holz heute zunehmender Beliebtheit. Aus guten Gründen: Holz wird in unseren Wäldern nachhaltig produziert und steht dauerhaft zur Verfügung.

Heizen mit Holz heißt Heizen im Kreislauf der Natur. Holz ist CO2-neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung von Holz nicht mehr Kohlendioxid an die Atmosphäre abgegeben wird, als vorher von den Waldbäumen aus der Luft aufgenommen wurde. Moderne Feuerungstechniken garantieren eine optimale energetische Nutzung der im Holz gespeicherten Energie und erfüllen die Bestimmungen strenger Luftreinhalteverordnungen.

Nadel-Stammholz auf Lagerplatz

Wertvolles Stammholz - naturnah und nachhaltig produziert

Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung

Das Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung [NHN] e.V. ist ein Forschungs- und Entwicklungscluster mit Mitgliedern aus Industrie und Wissenschaft der gesamten Wertschöpfungskette Forst-Holz.

Job-Börse Holzwirtschaft

ein gemeinsames Angebot von Holz-Zentralblatt und VDMA-Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen

Holz-Zentralblatt online

Das Holz-Zentralblatt ist Deutschlands führende Fachzeitschrift für Unternehmer und Führungskräfte in der Holz- und Forstwirtschaft.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln