Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Fischereiministerin lädt Anglerverband zum Antrittsbesuch

 
Antrittsbesuch des Anglerverbandes Niedersachsen, (v.l.) Dr. Olaf Prawitt (Referatsleiter 102), Ralf Gerken (AVN), Dr. Thomas Klefot (AVN Verbandsbiologe), Heinz Pyka (AVN-Vizepräsident ), Ministerin Barbara Otte-Kinast, Werner Klasing (AVN-Präsident)

Den Anglerverband Niedersachsen e.V. (AVN) hatte Fischereiministerin Barbara Otte-Kinast zu Gesprächen zu Gast in ihrem Ministerium. Bei dem Treffen stellten die Gäste unter anderem die Anliegen der Angelfischerei bei der Novellierung des Niedersächsischen Fischereigesetzes, der Nutzung von Abgrabungsgewässern und dem Erlass von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebietsverordnungen dar.

Besonders betonten die Vertreter des größten niedersächsischen Anglerverbands, der zugleich der größte anerkannte Naturschutzverband Niedersachsens ist, die Bedeutung von Gewässerrandstreifen für den ökologischen Zustand der Gewässer. „Wir haben geltende Regeln für das Ausbringen von Wirtschaftsdünger und Pflanzenschutzmitteln in der Nähe von Gewässern. Diese sollten auch strikt eingehalten und Verstöße entsprechend geahndet werden", stellte die Ministerin klar.

Die Ministerin dankte dem Verband bei seinem Antrittsbesuch für seinen engagierten Einsatz zum Schutze der Gewässer und seiner Lebewesen und lud für die Zukunft zum weiteren Dialog ein.


 
Im Gespräch: (v.l.) Verbandsbiologe Dr. Thomas Klefoth, AVN-Vizepräsident Heinz Pyka und Fischereiministerin Barbara Otte-Kinast
 
Antrittsbesuch des Anglerverbandes Niedersachsen, (v.l.) Dr. Olaf Prawitt (Referatsleiter 102), Ralf Gerken (AVN), Dr. Thomas Klefot (AVN Verbandsbiologe), Heinz Pyka (AVN-Vizepräsident ), Ministerin Barbara Otte-Kinast, Werner Klasing (AVN-Präsident)
 
Ministerin Barbara Otte-Kinast (l.) im Gespräch mit AVN-Präsident Werner Klasing (r.)
Artikel-Informationen

22.03.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln