Schriftgröße:
Farbkontrast:

Agrarumweltmaßnahmen (AUM)

Die Länder Bremen und Niedersachsen bieten zukünftig Agrarumweltmaßnahmen an, die deutlich zielgerichteter wirken sollen. Durch die Förderung bestimmter Agrarumweltmaßnahmen

  • sollen zusätzliche Anreize zur Erhaltung der Kulturlandschaft und der natürlichen Ressourcen (einschließlich der Böden) gegeben werden.
  • soll eine Verminderung von schädlichen Einflüssen auf den Wasserhaushalt sowie der Schut der Ressource Trinkwasser erreicht werden. Insbesondere eine Beeinträchtigung des Grundwassers durch Nitrat- oder Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel soll dabei entgegengewirkt werden.
  • sollen der Schutz und die Verbesserung der Umwelt, der genetischen Vielfalt sowie der Biodiversität erreicht werden.


Die Förderung wird durch die Europäische Union und zum Teil vom Bund mitfinanziert.

Das Angebot richtet sich an alle Landwirte und Landbewirtschafter - die Teilnahme ist freiwillig.

Einen Überblick über die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Agrarumweltmaßnahmen und Details zu den angebotenen Fördermaßnahmen gibt die verlinkte Folgeseite.


Anträge auf Teilnahme an den AUM 2016 müssen bis zum 17. Mai bei der Landwirtschaftskammer (Bewilligungsstelle) eingereicht werden. Dieser Termin ist ein Ausschlusstermin! Später eingehende Anträge werden abgelehnt!

Für Anträge zum Ökologischen Landbau (Maßnahme BV1) wird die Antragsfrist auf den 30. September 2016 verlängert.

Weitere aktuelle Informationen zu AUM gibt es im Newsletter.





Wenn Sie rund um das Thema "Agrarumweltmaßnahmen" ständig auf dem aktuellsten Stand bleiben möchten, nutzen Sie unseren Newsletter:

Weitere Informationen zu den Agrarumweltmaßnahmen des Naturschutzes finden Sie auch auf den Seiten des

Übersicht