Schriftgröße:
Farbkontrast:

Forstliches Vermehrungsgut

Standortangepasst und genetisch vielfältig soll es sein


Herkunftssicheres, genetisch angepasstes und qualitativ hochwertiges Forstsaatgut ist Voraussetzung für leistungsstarke, standortgerechte und stabile Wälder

Zweck des Forstvermehrungsgutgesetzes (FoVG) ist, "den Wald mit seinen vielfältigen positiven Wirkungen durch die Bereitstellung von hochwertigem und identitätsgesichertem forstlichen Vermehrungsgut in seiner genetischen Vielfalt zu erhalten und zu verbessern sowie die Forstwirtschaft und ihre Leistungsfähigkeit zu fördern."
Das Gesetz regelt Erzeugung, Inverkehrbringen, Ein- und Ausfuhr von forstlichem Vermehrungsgut der genannten Baumarten bzw. Hybriden.

Der Gesetzgeber unterscheidet folgende Arten von forstlichem Vermehrungsgut:

  • Saatgut
    Zapfen, Fruchtstände, Früchte und Samen, die zur Aussaat im Wald oder zur Erzeugung von Pflanzgut bestimmt sind
  • Pflanzenteile
    Spross-, Blatt- und Wurzelstecklinge, Explantate und Embryonen für die
    mikrovegetative Vermehrung, Knospen, Absenker, Ableger, Wurzeln, Pfropfreiser, Steckhölzer, Setzstangen sowie andere Teile von Pflanzen außer Saatgut, die zur Auspflanzung im Wald oder zur Erzeugung von Pflanzgut bestimmt sind
  • Pflanzgut
    aus Saatgut oder Pflanzenteilen angezogene oder aus Naturverjüngung geworbene Pflanzen
Ernte von Douglasien-Saatgut

Ernte von Douglasien-Saatgut

Forstliches Vermehrungsgut in Niedersachsen

Logo der Nordwestdeutschen forstlichen Versuchsanstalt

Logo der NW-FVA Göttingen

Online-Herkunftsempfehlungen für Niedersachsen
Die Verwendung standortgerechter Baumarten und die Wahl geeigneter Herkünfte forstlichen Vermehrungsgutes bei der Bestandesbegründung und -verjüngung sind für die langfristige Betriebssicherheit, die Sicherung der vielfältigen nachhaltigen Leistungen der künftigen Wälder und für die Vorsorge vor den Risiken durch den Klimawandel wesentliche Voraussetzung.
Die für Niedersachsen geeigneten Herkünfte wurden von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (NW-FVA) im Merkblatt „Empfohlene Herkünfte forstlichen Vermehrungsgutes für Niedersachsen (Herkunftsempfehlungen) zusammengestellt. Das Merkblatt wird bei Bedarf aktualisiert.

Online-Herkunftsempfehlungen (Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Früchte der Vogelkirsche

Früchte der Vogelkirsche

Online-Erntezulassungsregister für Niedersachsen
Gem. § 6 FoVG werden die Zulassungseinheiten in ein Register, getrennt nach Baumart, Art des Ausgangsmaterials, Kategorie und Zweck, von der Landesstelle eingetragen. Jede Zulassungseinheit erhält ein Registerzeichen. Die Einsicht in die Register steht jedermann frei.
Die Suchfunktion des öffentlichen Registers bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, Informationen über Quellen forstlichen Vermehrungsgutes in Niedersachsen einzuholen.
Zur Nutzung weiterer Funktionen des Erntezulassungsregisters melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich zunächst als neuer Nutzer.

Online-Erntezulassungsregister für Niedersachsen (Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt)

Ökologische Grundeinheiten für forstliches Vermehrungsgut

Ökologische Grundeinheiten gem. der Verordnung über Herkunftsgebiete für forstliches Vermehrungsgut vom 07.10.1994

Landesstelle gem. § 18 FoVG beim Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Die Überwachung der Gewinnung, der Anzucht und des Handels von Forstvermehrungsgut obliegt in Niedersachsen dem ML.

Die Landesstelle hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • Zulassung von Waldbeständen und Samenplantagen zur Saatgutgewinnung
  • Führung des Erntezulassungsregisters,
  • Kontrolle der Forstsamen- und Forstpflanzenbetriebe,
  • Kontrolle der Saatguternten und der Stammzertifikate, Ausstellung von Stammzertifikaten, Ausfertigung amtlicher Zeugnisse.
Saatgut-Untersuchungen im Labor

Saatgutuntersuchung in einem registrierten Labor

Saatgutprüfung bei forstlichem Vermehrungsgut

Bei Saatgut, welches in den Verkehr gebracht wird, muss der Lieferschein zusätzlich für jede Partie Angaben zur Reinheit, Keimfähigkeit, Tausendkornmasse und Zahl der keimfähigen Samen je Kilogramm Saatgut enthalten. Diese Angaben sind im Rahmen einer vom Lieferanten zu veranlassenden Saatgutprüfung zu ermitteln.

Die Saatgutprüfung nach dem Forstvermehrungsgutgesetzes darf nur von Stellen durchgeführt werden, die bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Saatgutprüfstellen registriert sind und über die für die ordnungsgemäße Lagerung und Prüfung erforderlichen technischen Einrichtungen verfügen. Die mit der Prüfung betrauten Personen müssen über die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Erfahrungen verfügen und dürfen am Ergebnis der Prüfung kein persönliches Interesse haben.

Eine Liste der registrierten Labore finden sie auf der Website der BLE.

Frucht des Bergahorns

Geflügelte Frucht des Bergahorns. 54 forstlich bedeutsame Baumarten unterliegen dem Forstvermehrungsgutgesetz (FoVG)

Hier finden Sie alle wichtigen Bundesgesetze und Verordnungen sowie weitere Informationen zum Thema "Forstliches Vermehrungsgut"

Bucheckernernte mit Netz

Bucheckernernte mit Netz

Übersicht