Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Ministerin im Gespräch mit der Wachstumsregion Ems-Achse

Zu einem Antrittsbesuch empfing Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast Vertreter der Wachstumsregion Ems-Achse, ein Bündnis von Unternehmen, Kommunen, Bildungseinrichtungen, Kammern und Verbänden in Ostfriesland, im Emsland und in der Grafschaft Bentheim mit über 570 Mitgliedern. Im Gespräch mit Bernard Krone (Vorsitzender und Geschäftsführender Gesellschafter der Bernard Krone Holding SE & Co. KG), Bernd Bornemann (stellv. Vorsitzender und Oberbürgermeister der Stadt Emden) und Dr. Dirk Lüerßen (Geschäftsführer) ging es um die besonderen Bedürfnisse der Wachstumsregionen.

Eingangs stellten die Vertreter des Bündnisses die Entstehung und Organisation der Wachstumsinitiative, die Stärken der regionalen Zusammenarbeit und Arbeitsschwerpunkte vor. Anschließend wurden unter anderem Themen wie der Fachkräftemangel sowie die Nachwuchsprobleme in der Agrarbranche und in klein- und mittelständischen Betrieben in Westniedersachsen erörtert. In diesem Zusammenhang erbaten die Vertreter der Ems-Achse Unterstützung bezüglich ihrer Forderung nach Erleichterungen auf dem grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt und der Berufsausbildung sowie der Anerkennung von Bildungsabschlüssen.

Einig waren sich Ministerin und Bündnisvertreter auch in der Notwendigkeit einer innovativen Imagekampagne für den ländlichen Raum und die Landwirtschaft. „Der ländliche Raum mit seinen Wachstumspotentialen verdient ein besseres Image“, so die Ministerin.

 
Ministerin Barbara Otte-Kinast (2.v.l.) im Gespräch mit den Vertretern des Bündnisses Wachstumsregion Ems-Achse.
Artikel-Informationen

13.06.2018

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln