Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Besuch bei den Bauern der Meere: Ministerin Barbara Otte-Kinast sprach auf See mit Vertreter der niedersächsischen Fischerei

Hooksiel. An Bord der "Royal Frysk" sprach Agrarministerin Barbara Otte-Kinast jetzt in Hooksiel mit den Vertretern der niedersächsischen Fischerei. "Nachdem mir im Frühjahr bereits bei der Hauptversammlung über die Veränderungen berichtet wurde, wollte ich mir nun direkt vor Ort ein Bild machen", sagte die Ministerin. Zur Fischerei gehören vier Muschelfischereibetriebe, die mit fünf Kuttern auf der Nordsee aktiv sind. Um sich einen Überblick über die Herausforderungen der Miesmuschelfischer zu machen, ging es zunächst zu den Langleinenkulturen.

Dort werden die Besatzmuscheln gewonnen, die später auf 1.300 ha Kulturflächen in der Ems- und Jademündung ausgebracht werden. Dann wachsen die Muscheln in etwa zwei Jahren auf eine zu vermarktende Größe. Der Bewirtschaftungsplan, der ab 2019 fortgeschrieben werden soll, war ebenso Thema wie der Verlust an Flächen durch Hafenausbaumaßnahmen und Kabeltrassen der Offshore-Windparks.

Von der Fischereivertretern wurden auch die EU-Vorgaben der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) kritisiert. Die Krabbenfischer verlangen eine Änderung der geplanten Beifangverordnung. Über die Neuordnung der Gemeinsamen Fischereipolitik und die damit verbundenen Hürden für die niedersächsische Fischerei wird Agrarministerin Otte-Kinast bei ihrem morgen (Dienstag, 10.7.) beginnenden Besuch in Brüssel sprechen.

 
Besuch in Hooksiel: Ministerin Barbara Otte-Kinast (vorne, 2.v.r.) mit ihren Gesprächspartnern aus der niedersächsischen Fischerei
Artikel-Informationen

17.07.2018

Ansprechpartner/in:
Pressestelle

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2136
Fax: 0511/120-2382

http://www.ml.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln