Schriftgröße:
Farbkontrast:

Raumordnungsverfahren für die geplante 380 kV-Höchstspannungsleitung Wahle - Mecklar abgeschlossen

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung - Regierungsvertretung Braunschweig- hat am 30.11.2011 das Raumordnungsverfahren für den niedersächsischen Abschnitt der geplanten 380 kV-Höchstspannungsleitung Wahle - Mecklar abgeschlossen.

In der Landesplanerischen Feststellung wird Variante 2 im nördlichen Abschnitt (vom Umspannwerk Wahle über Söhlde, Baddeckenstedt, Holle, Bockenem, Lamspringe, Bad Gandersheim, Kreiensen, Einbeck zum Umspannwerk Hardegsen) in Kombination mit Variante A im südlichen Abschnitt (vom Umspannwerk Hardegsen über Bovenden, Göttingen, Rosdorf, Dransfeld, Hann. Münden bis zur Landesgrenze bei Staufenberg) als raumverträglichste Lösung festgelegt.

Die Entscheidung ist zur Vermeidung bzw. Verminderung festgestellter Konflikte an Voraussetzungen und Maßgaben gebunden. Hierzu gehören u.a. eine Teilverkabelung zwischen Göttingen-Holtensen und Rosdorf, da hier der Abstand von 400 m zu Wohngebäuden nicht eingehalten werden kann, Trassenoptimierungen in Konfliktbereichen und die Prüfung weiterer kleinräumiger Trassenverbesserungen.

Im Raumordnungsverfahren waren die vom Vorhabenträger, der TenneT TSO GmbH, beantragten 5 Varianten zwischen den Umspannwerken Wahle und Hardegsen und daran anschließend 2 Varianten vom Umspannwerk Hardegsen bis zur Landesgrenze nach Hessen zu prüfen. In die Prüfung und Bewertung wurden alle raumrelevanten Belange aus den Antragsunterlagen, aus schriftlichen und mündlichen Stellungnahmen und aus örtlichen und fachlichen Einzelgesprächen einbezogen. Dabei ging es neben den energiewirtschaftlichen Aspekten in erster Linie um den Schutz der Bevölkerung und des nahen Wohnumfeldes, um Belange von Natur und Landschaft, des Orts- und Landschaftsbildes und der Land- und Forstwirtschaft.

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile hat sich Variante V 2 in Kombination mit Variante A durchgesetzt. Nachdem Varianten 1 und 5 sowie B wegen vielfältiger Probleme verworfen wurden, war im nördlichen Abschnitt zwischen den Varianten 2, 3 und 4 abzuwägen.

Für Variante V 2 spricht, dass sie den Schutz des nahen Wohnumfeldes gewährleistet, wegen der geringen Trassenlänge vergleichsweise weniger Fläche beansprucht, weniger Betroffenheiten auslöst, eine abschnittsweise Parallelführung zur Autobahn A7 erlaubt, in bereits durch die Autobahn vorbelasteten Landschaftsschutzgebieten verläuft und eine Bündelung mit vorhandenen Leitungen zwischen Lamspringe und Bad Gandersheim ermöglicht.

Ein Erdkabelabschnitt ist aufgrund von Siedlungsannäherung bei Variante A im südlichen Abschnitt im Bereich Göttingen auf einer Länge von ungefähr 7 km erforderlich. Für kleinräumige Konflikte, z.B. bei Sichelnstein und Laubach, sind Trassenoptimierungen vorzusehen.

Der landesplanerischen Feststellung ging ein umfassendes Planungs- und Beteiligungsverfahren voraus, für das auch die eingerichtete Internetplattform www.rov-wahle-mecklar.de genutzt wurde. Betroffene Kommunen, Träger öffentlicher Belange sowie die Öffentlichkeit haben sich intensiv beteiligt.

Das Raumordnungsverfahren ist in enger Zusammenarbeit zwischen den Behörden in Niedersachsen und Hessen durchgeführt worden. Somit ist der Übergabepunkt, an dem der niedersächsische mit dem hessischen Leitungsabschnitt zusammentrifft, eng mit Hessen abgestimmt.

Der Vorhabenträger hat nun die Unterlagen für die Planfeststellung vorzubereiten. Dabei geht es um die detaillierte Festlegung des Leitungsverlaufs bis hin zu den Standorten der einzelnen Leitungsmasten. In dem Planfeststellungsverfahren werden wiederum alle Träger öffentlicher Belange, die Gemeinden und die Öffentlichkeit mit der Gelegenheit zur Stellungnahme beteiligt werden.

Die geplante Leitung soll künftig Windstrom von Norddeutschland nach Süden ableiten. Sie ist damit ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland.

Weitere Informationen zum Verfahren Wahle - Mecklar finden Sie auf den Webseiten von "Netzausbau in Niedersachsen"

Übersicht