Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Ursache für PCB-Belastung in Eiern aus dem Landkreis Oldenburg gefunden

Hannover. Die Ursache für die Höchstwertüberschreitung mit nicht dioxinähnlichen PCB (ndl-PCB) in Eiern eines Betriebs aus dem Landkreis Oldenburg ist nunmehr ermittelt. Die Untersuchung von Bodenmaterialien aus dem Auslaufbereich dieses Betriebs hat deutlich auffällige Befunde erbracht. Insbesondere in einem Asphalt-Material konnten hohe Gehalte an ndl-PCB und Dioxinen nachgewiesen werden, die weit über der bekannten Hintergrundbelastung in landwirtschaftlich genutzten Böden in Deutschland liegen. Dieses Asphalt-Material dient der Bodenbefestigung im Bereich des Auslauf-Zauns; das Material konnte von den Legehennen aufgenommen werden. Nach den vorliegenden Untersuchungsergebnissen ist davon auszugehen, dass dieses Material die Ursache für den Eintrag der ndl-PCB in die Lebensmittelkette war.

Der Betrieb hat beschlossen, den Auslauf zu sanieren und danach neue Legehennen aufzustallen. Anschließend kann die Eier-Produktion wieder aufgenommen werden, wobei eine engmaschige amtliche Kontrolle des Betriebs zunächst fortgesetzt wird.

Anfang Mai war die Höchstwertüberschreitung in den Eiern dieses Betriebs bekannt geworden. Festgestellt wurden 80 Nanogramm ndl-PCB pro Gramm Eifett; zulässig sind lediglich 40 Nanogramm. Die Eier-Produktion ist seitdem gesperrt. Die Eier waren bis Ende April über die Packstelle in verschiedene Bundesländer und in die Niederlande geliefert worden.

Presseinformation
Artikel-Informationen

01.06.2012

Ansprechpartner/in:
Christian Wittenbecher

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Stellv. Pressesprecher
Calenberger Straße 2
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2138
Fax: 0511/120-992138

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln