Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz klar

Jetzt auch Bio- und Weidemilch im neuen EU-Schulprogramm

Agrarminister Meyer: Gut für Kinder und Landwirte – Mehr als 1150 Schulen und Kindertageseinrichtungen anerkannt


HANNOVER. Die Erfolgsgeschichte des EU-Schulprogramms für Obst und Gemüse wird in Niedersachsen um ein leckeres Kapitel bereichert: „Jetzt gibt es auch gratis Milch für ein gutes Frühstück in Kindertageseinrichtungen und Schulen", sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer. „Das ist gut für Kinder und Landwirte - nicht nur für die Obst- und Gemüsebauern, sondern auch für Milchviehhalter, die derzeit unter einer Preiskrise leiden."

Durch die vom Landtag aufgestockten Mittel gehe nun „eine Rekordzahl von Kindern in Niedersachsen mit frischem Obst, Gemüse und Milch ins neue Schuljahr". Neben Obst und Gemüse können Niedersachsens Schulen und Kindergärten jetzt erstmals auch kostenlos Schulmilch aus demselben Programm beziehen. Zum Schuljahr 2017/2018 wird das bisherige Schulobst- und Schulgemüseprogramm der Europäischen Union mit dem Schulmilchprogramm zum „EU-Schulprogramm" zusammengeführt. Neu ist, dass auch die Milch kostenlos an die Kinder abgegeben wird und es für Bio- und Weidemilch einen besonderen Zuschlag für den Erzeuger gibt.

„Bei der Milch können neben Schulkindergärten, Grund- und Förderschulen jetzt zusätzlich auch Kindertageseinrichtungen am Programm teilnehmen", erläuterte Minister Meyer. Dank der aufgestockten Finanzen durch den Landtag, können alle Schulen und Kindertageseinrichtungen, die sich rechtzeitig beworben haben, anerkannt werden. „Das ist eine gute Nachricht für die wöchentliche Vitaminspritze", so der Minister. Künftig werden insgesamt 816 niedersächsische Schulen dreimal wöchentlich kostenlos mit Schulobst beliefert. Zudem erhalten 184 Schulen sowie 341 Kindertageseinrichtungen ab dem kommenden Schuljahr nun einmal wöchentlich kostenlos Schulmilch. Die teilnehmenden Schulen werden heute (Dienstag) auf der Internetseite www.schulprogramm.niedersachsen.de veröffentlicht.

„Ich freue mich sehr, dass alle Schulen, die sich beworben haben, zum Zuge kommen und dass wir jetzt auch die Schulmilch über dieses Programm kostenlos anbieten können", sagte Meyer. Die Maßnahme habe einen dreifachen Effekt: „Vitaminreiches Obst und Gemüse sowie gesunde Milch für die Kinder und bessere Erlöse für die Milchbauern", so der Minister. Im kommenden Schuljahr stehen für den Bereich Obst und Gemüse rund 3,37 Millionen Euro EU-Mittel zur Verfügung. Damit wie in den Vorjahren alle Schulen am Programm teilnehmen können, wird dieses Budget vom Land mit maximal 1,5 Millionen Euro aufgestockt. „Es ist erfreulich, dass hierfür die Landesmittel noch einmal erhöht wurden", sagte Niedersachsens Agrarminister. „Das ist gut angelegtes Geld, denn wir investieren damit in die gesunde Ernährung und Zukunft unserer Kinder." Nach jetzigem Stand dürfen sich etwa 133.000 Schülerinnen und Schüler auf frisches Obst und Gemüse freuen. Im laufenden Schuljahr hatten sich mehr als 70 Prozent der Schulen für die Belieferung mit ökologisch erzeugtem Obst- und Gemüse entschieden.

Im künftigen EU-Schulprogramm erhalten Bio- und Weidemilcherzeuger einen höheren Erlös erstattet. „Damit stärken wir den aktuellen Ausbau der Biomilcherzeugung in Niedersachsen und das Weidemilchprogramm der Landesregierung", sagte der Minister. Im Bereich Schulmilch stehen für Niedersachsen rund 1,2 Millionen Euro EU-Mittel für das Schuljahr 2017/2018 bereit. Die Folge: Alle interessierten Bildungseinrichtungen können ins Programm aufgenommen werden. Nach derzeitigem Stand profitieren davon etwa 53.000 Kinder.

Das neue EU-Schulprogramm kommt Kindern in Schulkindergärten, Grundschulen (Klasse 1-4), Förderschulen (Klasse 1-6) sowie Landesbildungszentren (Klasse 1-6) zugute sowie bei der Schulmilch zusätzlich auch Kindertageseinrichtungen - also Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren. Während die Schülerinnen und Schüler bei Obst und Gemüse wöchentlich drei Portionen von bis zu 100 Gramm erhalten, bekommen die Einrichtungen bei der Schulmilch einmal pro Woche für jedes Kind eine Portion von 200 bis maximal 250 Milliliter Milch.

Niedersachsen nimmt seit dem Schuljahr 2014/2015 an der EU-Maßnahme teil. Ziel war es von Anfang an, den Verzehr von gesundem Obst und Gemüse bei Kindern zu erhöhen. Hinzu kommt jetzt die Schulmilch, die bisher in einem separaten Programm als Verkaufszuschuss angeboten worden war. Zugleich soll das EU-Schulprogramm - mit begleitenden Maßnahmen - zu mehr Wissen über Milch und über die Vielfalt der Obst- und Gemüsearten, deren Herkunft und Anbau führen. Ein gewünschter Nebeneffekt: die Förderung von gesundem Ernährungsverhalten bei Kindern und Eltern. Denn die Geschmacksvorlieben entwickeln sich bereits im frühen Kindesalter und werden maßgeblich durch die Familie und das soziale Umfeld auch in Kindergarten und Schule geprägt.

Artikel-Informationen

06.06.2017

Ansprechpartner/in:
Manfred Böhling

Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Stellvertretender Pressesprecher
Calenberger Str. 2
30169 Hannover
Tel: 0511-120 2137

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln